Regenbogenforelle

Zurück

Regenbogenforelle

Die Regenbogenforelle, lateinisch Oncorhynchus mykiss, gehört zur Familie der Lachsfische und ist auf vielen Gebieten der Welt verbreitet. Dies hat der Fisch hauptsächlich dem Menschen zu verdanken.

Die Regenbogenforelle kann eine Länge von ca. 80 cm und ein Gewicht von bis zu zehn Kilogramm erreichen. Dies hängt natürlich von der Größe der Forelle ab. Ihre Lebenserwartung liegt bei 7 Jahren.

Die Regenbogenforelle ist ein Einzelgänger, nur sehr selten sind sie in Gruppen anzutreffen.

Charakteristisch für die Regenbogenforelle sind die vielen verschiedenen Farbausprägungen, die sie besitzen. Ihr Kopf ist lang und spitz.

Die Regenbogenforelle fühlt sich in fließenden und stehenden, klaren Gewässern sehr wohl. Es gibts unter anderem spezielle Forellenseen, in denen sich die Regenbogenforelle sehr wohl fühlt. Regenbogenforellen sind sehr robuste Tiere, sodass sie in vielen verschiedenen Gewässern einheimisch sind.

Ihre Laichzeit beginnt im Dezember und endet im Mai.

Als Köder empfehlen sich Spinnen, kleine Wobbler oder andere Kleintiere, wie Frösche.

Im Frühjahr und Herbst ist die beste Fangzeit. Speziell empfiehlt sich hierbei, in den frühen Morgen- und späten Abendstunden zu fischen. Ebenso empfiehlt es sich, nach leichtem Regen oder Gewittern nach Regenbogenforellen Ausschau zu halten.

Fishman.Club | Club für Angler, Angelvereine, Forellenseen bzw. Forellenteiche, Angelläden und Angelschulen